Die Stadt, die niemals schläft

Der Flug nach New York war die erste große Reise, die ich mit meinem Freund unternahm und ich war extrem aufgeregt, als ich in den Flieger stieg. Noch nie hatte ich den Atlantik überquert und meine bisherigen Reisen hatten mich zwar in die unterschiedlichsten Ecken Europas geführt, aber nie darüber hinaus.

Ein langer Flug

Meine Liste an Reisewunschzielen war noch sehr lang und umfasste unter anderem Australien und Neuseeland, insofern war der Flug in die Vereinigten Staaten ein Stück weit auch ein Test, wie ich einen Flug überstand, der länger als drei Stunden dauerte. Mein Fazit fiel glücklicherweise positiv aus: Schlafen, lesen, Filme schauen und zwischendurch etwas essen, die Zeit verging im wahrsten Sinne des Wortes wie im Flug. Als der Flieger mit dem Landeanflug begann, stieg auch mein Adrenalinpegel. Wir hatten bereits den Zettel für die Einreisebehörde erhalten und ausgefüllt, aber ich wusste, dass Einreisende sehr streng kontrolliert wurden. Letztlich war meine Nervosität jedoch unbegründet. Nach einigen Fragen und einem strengen Blick erhielt ich den Stempel in meinen Pass.

New York, New York

New York war genauso wie ich es mir vorgestellt hatte. Aufregend und quirlig, voller Leben und Möglichkeiten, sich auf unterhaltsame Weise die Zeit zu vertreiben. Sightseeing, Shoppen, das neueste Musical auf dem Broadway anschauen, im Central Park joggen gehen und sich über die zahlreichen, dort lebenden Eichhörnchen freuen – in der Stadt, die niemals schläft, wird es nie langweilig. Es war viel, es war überwältigend und ich hatte einen ziemlichen Kulturschock.

Einerseits hatte ich das Gefühl jede Straßenecke zu kennen, andererseits war jeder Schritt eine Reizüberflutung. Besonders angetan hatte es mir das Chrysler-Building, das ich aus so vielen Filmen schon kannte und das selbst in der Stadt der Wolkenkratzer einen guten Orientierungspunkt bot. Das Gegengewicht dazu bildete für mich der Central Park, die grüne Oase einer hektischen Stadt, in der man Energie tanken, picknicken und joggen gehen konnte.

 

Comments are closed.